Table of Contents Table of Contents
Previous Page  11 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 32 Next Page
Page Background

11

ELEKTRO HEUTE

/04 / 2018

www.cetoday.ch

© netzmedien ag

PEOPLE

ONE-TO-ONE

«WIR INVESTIEREN JEDES

JAHR EINE MILLIARDE IN

FORSCHUNG UND ENT-

WICKLUNG, DAVON ZWEI

DRITTEL IN EUROPA. »

Sandy Oppliger, CEO,

Bauknecht Schweiz

solche Fakten bei unseren Kunden zu wenig bekannt. Das

müssen wir ändern.

Ist eine Kampagne geplant?

Nein, eineWerbekampagne werden wir nicht machen. Wir

feiern zwar nächstes Jahr 100 Jahre Bauknecht und wollen

Image-Themen aufnehmen, aber nicht mit Fernsehwer-

bung und Plakatierung. Wir machen wieder eine Road­

show. Das haben wir dieses Jahr das erste Mal gemacht.

Wir gingen dafür in neun Schweizer Städte, wo wir unsere

Geräte Händlern und Kunden zeigten.

Warum ist Bauknecht nicht mehr an Messen zu sehen?

Der Kunde informiert sich heute anders. Ausserdem

sehen uns an Messen vielleicht 1000 Kunden, aber

welcher von ihnen weiss am Ende des Tages noch, wo er

welches Gerät sah? Deshalb haben wir uns dazu ent-

schieden, mit den grossen Messen aufzuhören. Wir sind

damit vielleicht die Ersten, aber ich komme aus der IT-

Branche. Die hat diesen Wandel bereits durchgemacht.

Mit der Roadshow gehen wir in die Stadt, wo der Kunde

ist. Für uns war es ein grosser Erfolg in diesem Jahr. Da-

ran knüpfen wir an.

Was ist zum 100. Geburtstag von Bauknecht geplant?

Dafür sind wir mitten in den Planungen. Aber das Budget

wird wohl nicht riesig sein. Wir investieren jedes Jahr eine

Milliarde in Forschung und Entwicklung, davon zwei Drit-

tel in Europa. Das ist unser Hauptfokus.

Was entwickelt Bauknecht Neues?

Wir sind sehr innovativ, kommen etwa mit einemDampf-

abzug auf denMarkt, der mit Waschmaschine und Tumb-

ler kommuniziert. Damit weiss ich beimKochen, wann die

Wäsche fertig ist. Wir bieten ab nächstem Jahr aber auch

Backöfen mit integrierten Rezepturen, mit denen jeder-

mann kochen und backen kann. Ab 2020 bieten wir Mik-

rowellen und Backöfen für mehrere Speisen, bei denen

Sensoren die Faserung der Speisen abtasten und separat

kochen. In drei Jahren erwarte ich unsere vernetzte Herd-

platte Cookpit, sozusagen ein «Tablet» als Kochplatte. Es

spielt Videos undMusik ab, erinnert an Termine und zeigt

Nachrichten, Rezepte und mehr an.

Wie vernetzt sind Bauknecht-Produkte heute?

Wir bietenmit «BLive» eine App für die Bedienung unserer

Waschtürme an. Ausserdem zeigt sie Statusinformatio-

nen, die etwa über nötige Filterwechsel und den Energie-

verbrauch informieren. Ab nächstem Jahr ist die Bedie-

nung des Backofens auch per Smartphone möglich.

Wie viel Schweiz steckt in den Produkten von Bauknecht

Schweiz?

Swissness haben wir in diesemSinne nicht. Wir halten uns

aber natürlich an alle Schweizer Vorgaben. Wir haben 200

Arbeitsplätze in der Schweiz. Und wir haben für 55 Zenti-

meter breite SMS-Geräte eine strategische Partnerschaft

mit einem Schweizer Produzenten, für den auch wir im

Gegenzug produzieren.

Können Sie Wünsche von Schweizer Partnern in die Ent-

wicklung einbringen?

Ja, wenn ein Grosskunde kommt, der mehrere 100 Geräte

im Jahr abnimmt, berücksichtigen wir bestimmte Wün-

sche. Wir können nicht zaubern, aber wenn es eine ande-

re Farbe oder Blende sein soll, ist das als Bauknecht-Ver-

sion möglich.