Table of Contents Table of Contents
Previous Page  8 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 24 Next Page
Page Background

ELEKTRO HEUTE

/02 / 2018

www.cetoday.ch

© netzmedien ag

Hornbach hat am 25. April Medienvertreter nach Affoltern

am Albis geladen. Ein Tag vor der Eröffnung seines siebten

Bau- und Gartenmarkts in der Schweiz, dem ersten im

RaumZürich. Laut Landesgeschäftsführer Alessandro Pel-

legrini will Hornbach mit dem neuen Standort die Lücke

zwischen den Märkten in Littau und Galgenen schliessen.

Der in der fünften Generation geführte Familienbe-

trieb will hierzulande gemäss Pellegrini selektiv wachsen.

Für das nächste Projekt in Sirnach sei das Grundstück be-

reits gesichert. Doch dürfte es noch Jahre dauern, bis

Hornbach im Thurgau eine Filiale eröffnet. Bis der neue

Markt in Affoltern fertig stand, dauerte es von der Stand-

ortwahl bis zum Aushub fast zwölf Jahre. Viel Zeit habe

etwa die Planung der verkehrstechnischen Anbindung in

Anspruch genommen, sagte Pellegrini.

125000 Artikel im Sortiment

In Affoltern ist Hornbach an der Obfelderstrasse 37 auf

einer 32 000-Quadratmeter-Parzelle zu finden. 50 Millio-

nen Franken habe Hornbach in die neue Filiale investiert.

Der neueMarkt bietet eine Verkaufsfläche von 12 000 Qua-

dratmetern und ist der erste vonHornbachmit Tiefgarage.

Der Baumarkt biete mehr als 125 000 Artikel, davon seien

bis zu 70000 in «Projektmenge» vorrätig, sagte Pellegrini.

So könnten gewerbliche Kunden den Baumarkt als exter-

nes Lager nutzen.

Hornbach funktioniert laut dem Management-Vor-

standsvorsitzenden Albrecht Hornbach zwar nach dem

Selbstbedienungsprinzip, der Faktor Beratung sei aber

dennoch sehr wichtig. Der Kunde könne grössere Projek-

te nicht ohne Beratung realisieren. Deshalb wurden die

rund 100 Mitarbeiter am neuen Standort in Affoltern laut

Marktleiter Matthäus Kubica zwei Monate eingearbeitet.

Ausserdem hätten rund 80 Prozent von ihnen eine hand-

werkliche Berufsausbildung absolviert. Hornbach wolle

zudemauch eigene Lehrlinge ausbilden. Dieses Jahr sei es

dafür noch zu früh, aber 2019 plant Kubica mit drei bis

sechs Lehrlingen im Hornbach Affoltern.

Hornbach arbeitet zudem für Serviceleistungen beim

Kunden mit regionalen Handwerkern zusammen. Laut

Marktleiter Kubica bietet Hornbach in Affolternmit seinen

35 Partnern über 20 Gewerke an. Weitere Partner sollen

dazukommen.

Dreitägige Eröffnungsfeier

Während eines Rundgangs zeigte Kubica den neuen La-

den. Er unterscheide sich nicht von den anderen sechs

Hornbach-Märkten in der Schweiz, das Sortiment sei iden-

tisch. Als Highlights nannte Kubica etwa das Bad- und

Küchencenter, den Gartenbereichmit Zoo-Abteilung oder

den Bilderrahmenservice und weitere Dienstleistungen

wie Holzzuschnitt, Farbmischservice undMietservice für

Geräte, Maschinen, Anhänger und Transporter.

Während dreier Tage feierte Hornbach die Eröffnung

seines neuesten Baumarkts. Dazu kündigte das Unterneh-

men imVorfeld Aktivitäten wieWhirlpool-Proben an. Aus­

serdem seien limitierte Sonderangebote erhältlich gewe-

sen. «Normalerweise gibt es bei Hornbach ausser bei

Grossmengen keine Rabatte», sagte Albrecht Hornbach.

Stattdessen biete Hornbach eine Preisgarantie. Dafür be-

obachte das Unternehmen den Markt und passe seine

Preise ständig an. Sollte ein Kunde einen günstigeren An-

bieter für das gleiche Produkt finden, gebe Hornbach die

Preisdifferenz zurück und einen zusätzlichen Finderlohn

in Höhe von 10 Prozent des Kaufbetrags.

(Bild links) Mitarbeiter im neuen Hornbach in Affoltern am Albis. (Bild rechts) Alessandro Pellegrini, Landesgeschäftsführer Hornbach Schweiz; Albrecht Hornbach,

Vorstandsvorsitzender Hornbach Management, und Matthäus Kubica, Marktleiter in Affoltern (v. l.).

Hornbach drängt in den Raum Zürich

«WIR BIETEN MIT

UNSEREN 35 PARTNERN

ÜBER 20 GEWERKE AN. »

Matthäus Kubica, Marktleiter Hornbach

in Affoltern

Hornbach hat zur Eröffnung seines neuesten Bau- und Gartenmarktes in Affoltern am Albis geladen. Es ist der siebte

Standort des deutschen Baumarkts in der Schweiz. Weitere sollen folgen.

Autor: Fabian Pöschl

ARTIKEL ONLINE:

www.cetoday.ch

Webcode DPF8_89959