Table of Contents Table of Contents
Previous Page  10 / 38 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 10 / 38 Next Page
Page Background

ELEKTRO HEUTE

 / 12 / 01 | 2018/ 2019

www.cetoday.ch

© netzmedien ag

12

MARKET

NEWS

Philips hat neuen Firmensitz in

Horgen bezogen

mer.

Philips Schweiz hat im No-

vember den neuen Firmensitz in

Horgen bezogen. Dabei führte der

Hersteller ein neues Office-Kon-

zept ohne feste Pulte und Ar-

beitszeiten ein, wie es in einer

Mitteilung heisst. Des Weiteren

sei eine gesunde Verpflegung der

Angestellten zentral. Offene Räu-

me und Seesicht sollen das Büro

abrunden, heisst es darin weiter.

WEBCODE DPF8_113124

Signify verteilt Philips’

Wireless-Gateways

fpo.

Signify hat eine Aktion für

Kunden seiner Interact-Ready-

Lampen und -Leuchten lanciert.

Wie der Hersteller mitteilt, erhal-

ten diese Kunden ab einem Ein-

kaufswert von 3500 Euro das

Philips-Gateway im Wert von

1000 Euro kostenlos dazu. Der

Gutschein für das «Interact Pro

Wireless Gateway» ist bis Ende

des Jahres gültig.

WEBCODE DPF8_112968

Meier Tobler schliesst

Keramikland

fpo.

Meier Tobler hat den Aus-

stieg aus dem Geschäft mit Ba-

dezimmerausstattung angekün-

digt. Das Unternehmen Keramik-

land liefere seit einiger Zeit einen

negativen Beitrag zum Konzern-

ergebnis. Durch die Schliessung

von Keramikland fallen 46 Ar-

beitsplätze weg. Das Unterneh-

men wolle sich auf das Kernge-

schäft mit technischer Gebäude-

ausrüstung fokussieren.

WEBCODE DPF8_113097

Electrolux stärkt Präsenz im

Gastgewerbe

fpo.

Electrolux hat eine Partner-

schaft mit dem irischen Start-up

Drop verkündet. Dessen Geräte

sollen künftig per Rezept-App

verknüpft werden. Zudem kaufte

Electrolux den italienischen Her-

steller SPM Drink Systems. Damit

soll die Präsenz im Gastgewerbe

erhöht werden.

WEBCODE DPF8_110558

WWW.CETODAY.CH

fpo.

Philips hat die Kaffeevollautomatenserie 5000 Lattego

lanciert. Wie der Hersteller mitteilt, bietet die Maschine

mit ihrem Lattego-Milchsystem das am schnellsten zu

reinigendeMilchsystemvon Philips. Der Lattego-Behälter

sei speziell für den täglichen Gebrauch konzipiert. Er be-

stehe aus zwei Teilen und sei spülmaschinenfest. Ein

Milchschlauch sei nicht mehr nötig, die Milch gelange

mithilfe von Unterdruck in die Aufschäumkammer und

werde dort mit Luft vermischt.

Nutzer des Kaffeevollautomaten 5000 könnten auf

Knopfdruck aus sechs Varianten auswählen: Espresso, Kaf-

fee, Cappuccino, Latte Macchiato, Café au lait oder Ameri-

cano. DieMaschine biete zudem individuelle Einstellungs-

möglichkeiten von Aromastärke, Füllmenge undMahlgrad.

Der patentierte Aquaclean-Filter verbessere bei regelmäs­

sigem Wechsel die Qualität des Kaffees und ermögliche

sorgenfreien Genuss für bis zu 5000 Tassen ohne Entkalken.

Der Kaffeevollautomat Philips 5000 Lattego hat ein

Edelstahldesign und ein Scheibenmahlwerk aus Keramik.

Die Kaffeemaschine ist zum UVP von rund 1150 Franken

erhältlich.

Philips kappt den Milchschlauch

Die Philips Lattego 5000 soll Philips’ schnellstes Milchreinigungs-System haben.

mer.

Der Fachverband Elektroapparate für Haushalt und

Gewerbe Schweiz (FEA) hat die Bilanz für das dritte Quar-

tal 2018 publiziert. Wie der FEA mitteilt, verzeichnet die

Haushaltsgerätebranche weiterhin eine Hochkonjunktur.

Der Anteil der Firmen, die einen negativen Ertrag er-

zielten, sei zwar von 2 im letzten Quartal auf 5 Prozent

gestiegen, jedoch sei die durchschnittliche Ertragslage

besser als im zweiten Quartal. 31 Prozent der Unterneh-

men verzeichneten ein Ertragswachstum im Vergleich zu

21 Prozent im Vorquartal. Einen befriedigenden Gewinn

meldeten 64 Prozent, das heisst 12 Prozent weniger als im

Vorquartal. Beschäftigungslage, Bestellungseingänge und

Auftragsbestand beschreiben etwa ein Drittel der Firmen

als positiv und der Rest als befriedigend.

Kostenanstieg bei Personal und Material

Der FEA geht davon aus, dass dieses hohe Niveau imkom-

menden vierten Quartal erhalten werden könne. Denn

knapp 80 Prozent erwarteten stagnierende Werte bei der

Beschäftigungslage und 7 von 10 bei der Ertragslage. Kei-

nes der Unternehmen plane für das kommende Quartal

Kurzarbeit. 62 Prozent gingen von einem steigenden Kos-

tentrend im Materialbereich aus, wobei die Übrigen die

Kosten als gleichbleibend einschätzten. Im Personalbe-

reich gingen ebenfalls alle Befragten von stagnierenden

oder steigenden Kosten aus, schreibt der FEA.

Trotz rückläufigem Trend bei Bestellungseingängen

und Auftragsbeständen würden dieWerte gehalten. Damit

könne dem Jahresabschluss zuversichtlich entgegenge-

blickt werden, heisst es vonseiten des Fachverbands. Er

hoffe aber auf weniger hektische Börsenentwicklungen.

Insgesamt wertete der FEA für das Konjunkturbarome-

ter 42 ausgefüllte Fragebogen aus.

Haushaltsgeräte verkaufen sich gut

ARTIKEL ONLINE:

www.cetoday.ch

Webcode DPF8_112287

ARTIKEL ONLINE:

www.cetoday.ch

Webcode DPF8_112764