Table of Contents Table of Contents
Previous Page  11 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 24 Next Page
Page Background

11

ELEKTRO HEUTE

/03 / 2018

www.cetoday.ch

© netzmedien ag

PEOPLE

ONE-TO-TWO

«Wir sind die sympathischen Öster­

reicher, die den Markt bewegen»

Der österreichische Möbelhändler XXXLutz ist Anfang April mit einer ersten Filiale in Rothrist gegenüber vom Möbel Hubacher in

den Schweizer Markt eingestiegen. Meinrad Fleischmann und Christian Kobler leiten die Schweizer Niederlassung gemeinsam und

sprechen im Interview über die Einführungsphase und darüber, wie es dem Unternehmen bisher ergangen ist.

Interview: Fabian Pöschl

Warum sind Sie jetzt in den Schweizer Markt eingestiegen?

Meinrad Fleischmann: XXXLutz hatte schon seit Jahren

die Absicht, den attraktiven Schweizer Markt zu bearbei-

ten. Aber wir expandieren nicht um jeden Preis, sind wäh-

lerisch bei den Objekten. Beim ersten Objekt kann man

sich sowieso keinen Flop leisten. Hier in Rothrist stimmt

einfach alles. Die Lage am Autobahnkreuz, das rund

3 Millionen Schweizer innerhalb einer Dreiviertelstunde

Autofahrt erreichen. Ausserdemdas komfortable Flächen-

angebot mit 15 000 Quadratmetern. So können wir die

ganze Breite unseres Sortiments und unsere Spezialitäten

für Küche, Bad und Baby präsentieren. Dazu diemoderne

Architektur: Wir haben das

schönste und attrak-

tivste Möbelhaus der

Schweiz.

Kommen Kleinflächen in Innenstädten für XXXLutz auch

infrage?

Fleischmann: Nein, bei uns ist der Name Programm. Wir

wollenmindestens 10000 Quadratmeter Verkaufsfläche pro

Standort.

Wie verlief die Einführungsphase?

Christian Kobler: Völlig über unseren Erwartungen. Wir

hatten an den Eröffnungstagen trotz Traumwetters riesige

Besuchermassen. Die Kunden haben die neueMarke positiv

aufgenommen und waren des Lobes voll. XXXLutz ist in der

Schweiz angekommen. Dank des Einsatzes von Gastverkäu-

fern der umliegenden Lutz-Filialen aus Deutschland und

Österreich konnten wir den Ansturmgut bewältigen und die

neuen Mitarbeiter perfekt an ihre neuen Aufgaben heran-

führen. Ohne externe Hilfe wäre es nicht möglich gewesen

und hätte uns ein schlechtes Anfangsimage gegeben.

Woher kommen die Mitarbeiter in Rothrist?

Kobler: Das sind alles Mitarbeiter aus der Schweiz.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie in Rothrist?

Kobler: Wir werden am Standort Rothrist rund 80 Mitarbei-

ter haben und nochmals 40 im Service-Center, über das wir

unsere Kunden beliefern.

Sind die Zahlen vergleichbar mit anderen Ländern?

Kobler: Ja.

Wie funktioniert die Doppelführung?

Fleischmann: Für die Einführungs-

phase war es wichtig, die Schweizer

Kontakte mit dem Firmen-Know-

how und dem operativen Können

von XXXLutz zusammenzubrin-

gen. In dieser Phase haben wir

uns eng abgestimmt und sozusa-

gen auf Zuruf in die Hände gear-

beitet. Das funktionierte sehr

gut. Natürlich geht das nicht auf

Dauer, da Führung für mich un-

Meinrad Fleischmann (l.) und

Christian Kobler, Leiter von

XXXLutz Schweiz.