Table of Contents Table of Contents
Previous Page  9 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 24 Next Page
Page Background

09

ELEKTRO HEUTE

/02 / 2018

www.cetoday.ch

© netzmedien ag

Die Allgemeinbeleuchtungssparte wurde 2016 als Ledvance

von Osram abgespalten. Und während Osram mit der

Chipproduktion wuchs, ging es mit Ledvance steil bergab.

Warum hat das Management sich so viel Zeit gelassen

und nicht entschieden gegengesteuert?

Claudio Hartmann: Die Transformation von Ledvance

dauert schon viele Jahre und hat lange vor der Abspaltung

von Osrambegonnen. Schon imZeitraumvon 2012 bis 2016

wurde die Zahl der weltweiten Produktionsstandorte dras-

tisch reduziert – auch vor dem Hintergrund der diversen

Gesetzesinitiativen in Europa und weltweit, die den Ver-

kauf von traditionellen Lampen wie Glüh- und Halogen-

lampen massiv einschränken oder ganz verbieten. Leider

hat sich seit der Abspaltung von Osram und dem Verkauf

an die chinesischen Eigentümer herausgestellt, dass die bis

dato erfolgten Massnahmen noch nicht ausreichen, um

unser Unternehmen langfristig zukunftsfest zu machen.

Gerade im letzten Jahr ist die Nachfrage nach traditionel-

len Lampen regelrecht und noch stärker als prognostiziert

eingebrochen. Hinzu kommt, dass ab September 2018

Halogen-«Glühlampen» mit ungerichtetem Licht EU-weit

nicht mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen. Inso-

fern rechnen wir nun bis 2025 mit einem Rückgang des

Marktvolumens für traditionelle Leuchtmittel um rund

90 Prozent. Dem steuert unsere Unternehmensleitung

durch die geplante und sehr schmerzhafte Konsolidierung

unserer deutschen Werke und unserer Logistik in Europa

konsequent entgegen. Mit den geplanten Massnahmen

handelt das Management einzig und allein im Sinne des

Gesamtunternehmens und seiner Beschäftigten, denn wir

brauchen dringend Spielraum für Investitionen in unseren

Wachstumsbereichen wie dem LED-Leuchtenmarkt.

War es ein Fehler, Ledvance nach Fernost zu verkaufen?

Nein, das genaue Gegenteil ist der Fall: Der Verkauf an die

chinesischen Eigentümer umMLS ist eine Riesenchance für

beide Unternehmen. Wir wollen Weltmarktführer in der

LED-Allgemeinbeleuchtung werden. Mit MLS haben wir da-

für einen der weltgrösstenHersteller von LED-Komponenten

im Rücken, der uns neben diesen wichtigen Vorprodukten

auch noch Zugang zum weltgrössten Beleuchtungsmarkt

China verschaffen kann. Auch in Bezug auf die für LED-

MARKET

NACHGEFRAGT

«Wir rechnen bis 2025 mit einem Ruck­

gang des Marktvolumens um 90 Prozent »

Der Lichtprodukte-Hersteller Ledvance, der auch in der Schweiz tätig ist, baut in Deutschland mehr als die Hälfte seiner Stellen

ab und muss sich dafür heftiger Kritik bis hin zu Streiks stellen. War dieser Schritt vermeidbar? Das österreichische Fachmaga-

zin «Elektrojournal» fragte beim Ledvance-ACH-Geschäftsführer Claudio Hartmann nach.

Interview: Wolfgang Korne, Elektrojournal

ARTIKEL ONLINE

auf

www.cetoday.ch

Webcode DPF8_88434

Dieser Artikel erschien im

«Elektrojournal» 03/2018

Lichtprodukte essenziell wichtige Elektronik spielt dieMusik

in Fernost. In Anbetracht dessen kann ich mir bessere Syn-

ergien zwischen MLS und Ledvance kaum vorstellen. Und

um auch das nochmal klarzustellen: Die Ledvance-Ge-

schäftsführung ist nach eingehender Prüfung unterschied-

lichster Alternativszenarien zu der einhelligen Auffassung

gekommen, dass an den verkündeten Plänen zur Konsolidie-

rung der deutschen Standorte kein Weg vorbeiführt. Weder

ist ihr das leichtgefallen, noch sind die Pläne auf Initiative

der chinesischen Eigentümer hin gefasst worden.

Das Logistikzentrum in Augsburg gilt laut Fraunhofer-Institut als eines der fünf besten in Deutschland. Warum

wird es trotzdem geschlossen?

Wir planen imZuge unserer Transformation, unsere euro-

päischen Logistikaktivitäten an einembestehenden euro-

päischen Standort zu konsolidieren. Und hierbei ist nach

einer ebenfalls detaillierten Prüfung des Für undWider die

Wahl auf Molsheim im Elsass (Frankreich) gefallen. In

Molsheim mit seiner ausgezeichneten Infrastruktur, der

guten Anbindung an die Kernmärkte Deutschland und

Frankreich und seinen Erweiterungspotenzialen bestehen

die besten Voraussetzungen, umdort unsere europäischen

Logistikaktivitäten zentral zu bündeln.

« 2017 IST DIE NACHFRAGE

NACH TRADITIONELLEN LAMPEN

REGELRECHT UND NOCH

STÄRKER ALS PROGNOSTIZIERT

EINGEBROCHEN. »

Claudio Hartmann, Ledvance-Geschäftsführer

Schweiz und Österreich sowie Verkaufsleiter

Elektrogrosshandel in Deutschland